Jan 20, 2020

Search

Das zertrümmerte Hakenkreuz

Orientierungsplan

Artikel vom Mai 1945

(zu unterscheiden vom gleichnamigen Buch
Das zertrümmerte Hakenkreuz, 2. Auflage 1947 JCG 1939-1945,
das diesen Artikel ebenfalls enthält: )

London, Mitte Mai 1945.

Gottes Wort

„Es ist aus mit dem Bedrücker! Zerbrochen hat der Herr den Stab des Gottlosen, der die Völker ohne Mass unterjochte und ohne Barmherzigkeit schlug. Nun ruht und jubelt alle Welt.

"Wer dich sieht, betrachtet dich: Ist das der Mann, vor dem die Welt erzitterte, der Reiche erschütterte, Länder verwüstete, Städte zerbrach und die Gefangenen nicht freigab?

"Alle Könige der Erde liegen mit Ehren begraben, ein jeder in seinem Hause, du aber bist hingeworfen fern von deiner Grabstätte wie ein verabscheuter Zweig, bedeckt mit Erschlagenen; denn du hast dein Land zugrunde gerichtet und dein Volk hingemordet.

"Die Hölle ist bei deiner Ankunft in Bewegung geraten. Sie erweckt dir die Toten, alle Mächtigen der Erde, und sie sagen zu dir: Auch du wurdest geschlagen, wurdest machtlos gleich wie wir. Du dachtest in deinem Herzen: Zum Himmel will ich hinaufsteigen, mich gleichmachen dem Höchsten, doch in die Hölle wurdest du hinabgestürzt mit all deiner Pracht und dem Rauschen deiner Harfen."

Diese Worte wurden nicht erst nach dem Untergang Hitlers verfasst, sondern bereits vor zweieinhalb Jahrtausenden vom Propheten Jesaja niedergeschrieben. Sie sind ein Auszug aus dem 14. Kapitel seines Buches, ein Lied, das Israel singen sollte nach dem Sturze des Königs von Babel, „wenn der Herr sich wieder Jakobs erbarmen und lsrael von neuem erwählen" würde. Aber wie passen sie auf unsere Zeit und auf Hitlers Ende! Ja, es sind Prophetenworte, Gottes Worte, Worte der Ewigkeit, Worte der Bibel.

Die Bibel - geschrieben und abgeschlossen vor Jahrtausenden - ist voller Leben bis auf diesen Tag, zeitgemäss bis zu dieser Stunde, voll Weisheit und voller Erklärung aller Dinge, seien sie im Himmel, auf Erden oder in den Abgründen der Totenreiche.

Wenn sich doch die Menschen nur leiten lassen würden vom Worte Gottes - wieviel Erdenleid und Höllenqual bliebe ihnen erspart!

Das deutsche Wunder

,,Es ist aus mit dem Bedrücker!" Es ist aus mit Hitler! Die Bekanntgabe seines Todes durch Admiral Doenitz und die Waffenstreckung der deutschen Armeen haben nun auch dem verbohrtesten Nazi die Augen geöffnet über das „deutsche Wunder", wie Goebbels seinen Meister nannte. Ja, Hitler war ein Wunder, aber ein satanisches. Hitler war das grösste Wunder, das der Satan auf deutschem Boden vollbracht hat, der grösste Fluch, der je über Deutschland und die Welt gekommen ist.

Wir haben in dieser Zeitschrift wiederholt auf die spiritistischen Bindungen Hitlers hingewiesen. Hitler wusste sich von Kräften des Jenseits getragen, er hatte Visionen und hörte, die Stimme eines Geistes. Diesen Geist hielt er für Gott und Ihn meinte er, wenn er vom Allmächtigen, von der Vorsehung, von Intuitionen usw. sprach. Und von Ihm erwartete er die Hilfe, die Rettung, das Wunder, den Sieg - selbst „fünf Minuten nach Zwölf". Die grösste und furchtbarste Enttäuschung im Leben Hitlers war, 5 Minuten nach 12 erkennen zu müssen, dass die Geisterwelt ihn getäuscht und im Stich gelassen hatte. Hitlers Gott, der Satan, erwies sich zwar mächtig, aber nicht allmächtig, fähig, tausend Schlachten zu gewinnen, aber nicht den Krieg.

Durch Hitler, Zentrum der Finsternis, auserwähltes Werkzeug des Satans, wurde zunächst sein Kreis, die Nazipartei, und dann ganz Deutschland dämonisiert, .,gleichgeschaltet". Schritt für Schritt gaben die Nazis auf, was sie noch an Gott und das Gute, an das Licht und die Wahrheit band, bis sie vollkommen vonDämonen besessen waren und nur noch dämonisch denken und handeln konnten. Hier kommen wir zur Erklärung der unglaublichen Vorgänge in den deutschen Konzentrationslagern und dem Wüten der Nazis in den besetzten Gebieten. Man schaue sich die Bilder der jetzt von den Alliierten gefangener SS-Männer und SS-Frauen an: Bestien in Menschengestalt. Das, was menschlich war an ihnen, wurde im Laufe der Zeit aufgesogen von den Dämonen, die von diesen Leibern Besitz ergriffen und sie nach satanischem Ebenbilde formten.

Kreuz und Hakenkreuz

Die Berührung mit Hitlers Dämonenwelt war nicht gebunden an die Teilnahme an seinen spiritistischen Sitzungen. Millionen kamen unter ihren Einfluss, sobald sie sein Malzeichen annahmen - das Hakenkreuz.

Der Satan schafft Gegenbilder dessen, was von Gott kommt. Das Gegenbild des Kreuzes ist das an den vier Ecken verbogene Kreuz, das Hakenkreuz.

Das Kreuz ist das Zeichen Christi, das Zeichen der Erlösung, das Zeichen des Segens.

Das Hakenkreuz ist das Zeichen des Satans, das Zeichen der Verdammnis, das Zeichen des Fluches.

Wer das Kreuz annimmt, liefert sich Gott aus, wird gefüllt mit dem Heiligen Geiste, und teilhaftig des göttlichen Segens in dieser Welt und in jener.

Wer das Hakenkreuz annahm, lieferte sich dem Satan aus, wurde mit teuflischem Geiste gefüllt und des Fluches teilhaftig in dieser Welt und in jener.

Das Malzeichen dies Tieres

Die Offenbarung Johannes empfiehlt, sich eher töten zu lassen, als das „Malzeichen des Tieres" anzunehmen, dem Werkzeug des Satans Ehre zu erweisen und ihm Dienste zu leisten.

Die Offenbarung spricht nicht direkt von Hitler, sondern von dem „Tier aus dem Meere", von, jenem Antichristen, der der vollkommenste in der Reihe der satanischen Inkarnationen sein wird. Da aber Hitler als Vorläufer des „Tieres" zu betrachten ist, glauben wir, dass alles, was die Offenbarung über das „Tier" sagt, im Prinzip auch auf Hitler zutrifft.

Lesen wir unter diesem Gesichtspunkte folgende Sätze aus der Offenbarung:

„Ich sah ein Tier aus dem Meere (Völkermeere) aufsteigen, und der Drache gab ihm seine Kraft, seinen Thron und seine Macht.

"Sie beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tiere gleich und wer kann mit ihm kämpfen? Alle beteten es an, deren Namen: nicht geschrieben sind im Lebensbuche des Lammes.

"Und es bringt alle dahin, dass sie ein Malzeichen annehmen an ihre rechte Hand - oder an ihre Stirn, dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, der das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens." (Kap. 13.)

„Wer das Tier und sein Bild anbetet und nimmt das Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand, wird von dem Weine des Zornes Gottes trinken. Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben an Jesus.

"Und ich hörte eine Stimme vom Himmel: Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an. Ja, spricht der Geist, sie ruhen von ihren Mühen und ihre Werke folgen ihnen nach." (Kap. 14.)

,,Sie kamen aus grosser Drangsal und haben ihre Gewänder gewaschen und weiss gemacht im Blut des Lammes und sind nun vor dem Throne Gottes und dienen ihm Tag und Nacht. Sie werden nie mehr hungern noch dürsten, denn das Lamm mitten im Thron wird sie weiden und leiten zu den lebendigen Wasserbrunnen, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen." (Kap. 7.)

„ Wer ins Gefängnis führt, wird ins Gefängnis geführt werden, und wer tötet, wird getötet werden. Hier ist das Ausharren und der Glaube der Heiligen." (Kap. 13.)

„Sei treu bis zum Tod und ich will dir die Krone des Lebens geben." (Kap. 2.)

Tod und Leben

Diese Bibelworte führen uns zu folgenden überlegungen - Gedanken, Annahmen und Folgerungen:

Nur jene konnten auf den Hitlerschwindel hineinfallen, d. h. sich von der Nazipropaganda betören lassen, ,,deren Namen nicht geschrieben sind im Lebensbuche des Lammes", ferner solche Christen, die noch schwach im Glauben waren. Die wahren Christen durchschauten ihn sofort, verweigerten ihm den Gruss und allen Gehorsam und nahmen sein Zeichen .nicht an, unbekümmert um die Folgen, deren Ernst sie kannten.

Das Beste, was man in Nazideutschland tun konnte (so man nicht die Möglichkeit der Flucht hatte), war, sich töten zu lassen.

Hitler war der Tod Deutschlands. Er bedeutete Tod für alle, die in seine Hand fielen.

Wenn wir sterben m ü s s e n , wenn wir dem Tode nicht ausweichen können, dann wollen wir wenigstens in Ehren und nicht inSchande sterben, mit Segen und nicht mit Fluch.

Diejenigen, die sich von den Nazis um Christi willen töten liessen, sind selig.

,,Selig sind, die von nun an im Herrn sterben." Von nun an ... von dem Tage an, da man durch ein Bündnis mit dem Satan leben könnte. Es ist besser, im Herrn zu sterben, als in und mit dem Satan zu leben.

Wer damals starb, wer sich von den Nazis um Christi willen töten liess, bewies seinen Glauben, seine Liebe und Treue zu Gott. „Hier war das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes hielten und den Glauben an Jesus."

Welch herrliches Los wählen jene, die Gott treu bleiben bis zum Tode, die ausharren bis zum Ende, die Gott nicht verleugnen, das Malzeichen des Tieres nicht annehmen und mit den Freunden Daniels sagen:

,,Wisse, König Nebukadnezar, unser Gott kann uns wohl erretten aus dem glühenden Ofen, aber selbst, wenn er es n i c h t tut, werden wir deine Götter nicht ehren und dein Bild nicht anbeten!" (Dan. 3, 17.)

Wer aber damals nicht starb, wer sich von den Nazis nicht töten liess um Christi, um der Wahrheit und um der Menschheit willen, wer Hitler diente, wer für ihn in den Krieg zog, wer für ihn tötete und verwüstete, hat auf sich den Fluch geladen, den Fluch Deutschlands, den Fluch der Menschheit und den Fluch der Ewigkeit.

Hitlerlohn

Haben die, die sich aus überzeugung oder aus Feigheit und Todesfurcht Hitler beugten, etwa ihr Leben oder ihren, Wohlstand gerettet?

Nein - nicht einmal das Glück auf Erden war ihnen beschieden. Sie konnten wohl einige Jahre ein gutes Leben führen -- infolge der Kriegsvorbereitungen gab es in Deutschland Arbeit undBrot für alle - aber dann wurden sie von Hitler in den Krieg geschickt, mussten für ihn friedliche Völker überfallen und von einem Verbrechen zum anderen schreiten. Und dann mussten sie dafür büssen ...

Den deutschen Soldaten im Felde und dem deutschen Volke in der Heimat wurde keine Qual erspart. Hitler sandte seine Soldaten in die Eiseskälte Russlands und in die Gluthitze Afrikas. Viele kamen um, viele wurden verstümmelt, und wer noch übrig blieb, wurde jetzt in die Gefangenschaft geführt.

Und in der Heimat regnete es Feuer und Schwefel, Bomben ohne Zahl. Berlin, Köln und andere grosse und kleine Städte gingen in Flammen auf, Unzählige verbrannten bei lebendigem Leibe. So sah das Leben aus, das sich die Deutschen von Hitler erkauften. Dies ist der Lohn, den sie erhielten, weil sie ihm, dem Satansknechte, dienten. Wählten nicht jene ein besseres Los, die sich gleich im Anfang der Hitlerherrschaft, zumindest zu Beginn des Krieges, von den Nazis töten liegen?

„Wer ins Gefängnis führt, wird ins Gefängnis geführt werden und wer tötet, wird getötet werden und von dem Weine des Zornes Gottes trinken und gequält werden vor denn heiligen Engeln und vor dem Lamm."

Das ist das Ende der Nazis - aller, die Hitler halfen und ihm Polizei- und Soldatendienste leisteten - das Ende der Nazis auf dieser Welt und ihr Beginn auf jener... „Die Hölle bewegt sich deiner Ankunft entgegen..."

Ausblick und Warnung

Der Gedanke, der heute unsere Freude über Hitlers Sturz trübt und uns schmerzlich bewegt, ist, dass Hitler nicht das Ende einer satanischen Entwicklung auf Erden ist, sondern nur ein Bindeglied, der übergang zu einem noch grösseren übel, dem Erscheinen des „Tieres“.

Wir haben darum in diesem Artikel das Hitlerproblem in einer besonderen, Art behandelt. Es geht uns nicht nur darum, eine Erscheinung der Vergangenheit zu erklären, sondern in erster Linie vor einer Erscheinung der Zukunft zu warnen und darüber hinaus die satanischen Bindungen aller antichristlichen Strömungen aufzudecken und auf die Gefahren hinzuweisen, die auch der geringste Kompromiss mit ihnen heraufbeschört.

Wir haben den Hitlerdienst besprochen, weil wir nun das Aufkommen eines noch gefährlicheren Dämonenkults erwarten. Wir wandten die Bibelworte auf Hitler an, weil wir nun die satanische Inkarnation, den Menschen kommen sehen, auf den sie im vollsten Umfange zutreffen.

Mögen darum alle, die diese Zeilen lesen, nicht nur in die Vergangenheit schauen, sondern auch in die Zukunft und sich wappnen zum Kampfe gegen den Antichristen, dessen Vorläufer Hitler war.

Wir preisen jene, die sich um Christi willen von den Nazis töten liegen und jene, die im neuen Kampfe für Christus fallen, als Märtyrer enden werden.

Die Krone des Lebens ist nur denen gewiss, die kompromisslos für Christus leben und sterben.

„ja, spricht der Geist, sie ruhen von ihren Mühen und ihre Werke folgen ihnen nach."


Herunterladen des vollständigen Artikels im pdf-Format (7 Seiten)


Orientierungsplan